Fluchtweg Münsingen

Einfache und schnelle Fluchtmöglichkeit

Nahe dem Dorfzentrum in Münsingen sollte ein Schutzbunker mit einer liegenden, begehbaren, aber luftdurchlässigen Türe versehen werden. Dabei musste sichergestellt werden, dass eine Person alleine in der Lage ist, die Tür zu öffnen – von innen mit einem Griff, von aussen mit einem Schlüssel. Zudem war eine absturzsichere Konstruktion gefordert.

Das 2015 abgeschlossene Projekt in Münsingen  war sehr aussergewöhnlich und somit eine spezielle und interessante Herausforderung für die Firma Sprich. Die Vorgaben wurden von der A. Lanz AG in Huttwil gestellt: Ein ultimativer Plan für die Verschliessung eines Bunkers sollte von Sprich erarbeitet werden. Die Lösung wurde gezeichnet und dem Kunden präsentiert. Der Kunde erhielt eine fertige Lösung. In der Firma Sprich waren umfangreiche Erfahrung und Kreativität gefragt, um die realisierte, souveräne Lösung, zu entwickeln.

Verwendet wurden schliesslich verschiedene Beschläge: ein Panik-Schloss zum Verschliessen der  Türe und eine Panik-Verriegelung für den Standflügel. Beim Türschloss war die Anforderung zu berücksichtigen, dass die Tür nur von innen mit einem Griff, von aussen aber mit einem Schlüssel zu öffnen sein sollte. Diese Anforderung wurde erfüllt, dasselbe gilt für den Standflügel.

Die Panik-Standflügelverriegelung erfüllt ihren Zweck automatisch. Sobald der Flügel schliesst, wird die Falle der Standflügelverriegelung betätigt: der Standflügel ist damit verriegelt. Sobald der Flügel öffnet, entfällt der Druck auf die Falle und die Verriegelungsstangen lösen sich. Auf Höhe des Panik-Schlosses wurde ein Schutzblech von innen aufgeschraubt, um eine Betätigung des Griffes – durch Maschendurchdringung – zu verhindern.

Um den Anforderungen einer begehbaren und leicht zu öffnenden Tür gerecht zu werden, waren weitere, gut durchdachte Konstruktionen  notwendig. Da ein einzelner Gitterrostflügel schon über 110 kg wiegt, war die genaue Berechnung der Gasfeder, welche als Öffnungshilfe und Stabilisator wirkt, notwendig. Diese spezielle Sicherung, beziehungsweise Arretierung der Gasfedern musste so konstruiert werden, dass die Gitterroste im offenen Zustand als Geländer dienen können.

Die Gasfedern waren entsprechend zu dimensionieren und auszubilden. Damit das Geländer dreiseitig schliesst – ebenfalls eine Anforderung –, wurden auf der Kurzseite mit Absturzhöhe einzelne sich horizontal streckende Edelstahlseile an den Flügeln befestigt. Beim Öffnen der Flügel strecken sich die Seile und bilden so einen Abschrankung. Um im geschlossenen Zustand ein störendes Durchhängen der Seile zu vermeiden, ist auf der Innenseite ein entsprechender Auffangkorb.

Technische Daten
Material: Pressroste feuerverzinkt
Maschenweite: 33 x 33 mm
Gasdruckfedern: 4
Inox Drahtseile: 8
Panikschlossfunktion