Durchmesserlinie

Ein Meisterwerk der Ingenieurkunst

Nach mehr als acht Jahren Bauzeit rund um den Bahnhof Zürich wurde 2015 die sogenannte Durchmesserlinie (kurz DML) eröffnet. Sie bildet einen zentralen Teil der West-Ost-Achse im Schienenverkehr. Nun können die Fernverkehrszüge auf der West-Ost-Achse den Zürcher Hauptbahnhof umfahren. Bereits im Juni 2014 wurde die erste Etappe mit dem Herzstück, dem Durchgangsbahnhof Löwenstrasse, eröffnet. Die DML misst insgesamt 9.6 Kilometer, Züge welche den Bahnhof Löwenstrasse benutzen, unterqueren die Stadt in einem 4.5 Kilometer langen Tunnel. Auch bei diesem Meisterwerk war SPRICH mit von der Partie.

Baar, 18.01.2017 - Die Durchmesserlinie durchquert die Stadt Zürich in einem grossen Bogen von Altstetten über den Hauptbahnhof bis nach Oerlikon. Mit dem Bahnhof Löwenstrasse wurde ein unterirdischer Durchgangsbahnhof eröffnet, der sich 16 Meter unter dem Bahnhofplatz befindet und die Sihl unterquert. Aus diesem Grund musste die Sihl abschnittweise trockengelegt werden, damit der Deckel betoniert werden konnte. 57 % der Strecke verlaufen unterirdisch.

Der Weinbergtunnel verbindet Richtung Osten den Zürcher Hauptbahnhof mit Oerlikon. Der Abschnitt zwischen Altstetten und Zürich HB ist mit zwei eingleisigen Brücken versehen worden. Zum einen die Kohlendreieckbrücke sowie die Letzigrabenbrücke zwecks Ausfahrt Richtung Westen aus dem neuen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse.

Die Letzigrabenbrücke ist mit knapp 1200 Meter die längste Eisenbahnbrücke der Schweiz, sie stützt sich auf 23 Pfeiler. Die Kohlendreieckbrücke steht zwischen der Strassenunterführung Langstrasse und der Hardbrücke und misst eine Länge von 394 Meter. Die Brücken ragen auf Pfeilern mit diversen Höhen von 6 bis 16 Metern und einem Durchmesser von 2.5 Metern.

Das Hauptziel welches die SPRICH mit Ihren Perronwinkel verfolgte, war die Sicherstellung des Evakuationsweg für Fahrgäste im Falle einer Panne oder Störung auf den beiden Brücken. Zusätzlich dienen die Perronwinkel mit Gitterrosten als Dienstweg für die SBB. Die Mitarbeiter der SBB gelangen so bequem auf die verschiedenen Leitmauern.

Mit den Gitterrosten der SPRICH wurde ein langlebiges Produkt gewählt welches die Verkehrssicherheit gewährleistet und zudem wirtschaftlich sehr interessant ist. Der Transport von den Gitterrosten und Perronwinkel wurde auf den Schienen bewältigt. Nebst den Tagesmontagen wurden etliche Montagen in der Nacht durchgeführt. Des weiteren mussten Sperrungen der Gleise vorgenommen werden um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, da die Montagen teilweise bei laufendem Bahnbetrieb vorgenommen werden mussten. Zusätzlich wurden vorgängig bei diesem Jahrhundertprojekt in der Umgebung rund 600 neue Fenster verbaut, welche die Anwohner vor dem Baulärm schützten.

Die Durchmesserlinie ist ein Jahrhundertbauwerk bei welchem die SPRICH als Gitterrost Spezialist zur Seite stand. Die Durchmesserlinie bringt die nötige Entlastung für den Zürcher Hauptbahnhof sowie weitere Fahrplanstabilität in der ganzen Schweiz.