Attisholz Areal

Gitterroste und Geländer für das Attisholz-Areal

Das Fabrikgelände der ehemaligen Zellulose-Fabrik ist im Wandel. Das stillgelegte Areal soll in den kommenden Jahren ein neuer Dorfteil von Riedholz werden, so dass die Industrie-Kultur nicht verloren geht. Stück für Stück wird das Areal umgewandelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auch SPRICH durfte bei einem Teil der Veränderung mitwirken.

Pressroste
Die Durchgangspassage sollte heller gestaltet werden. Im Beton an der Decke wurden aus diesem Grund diverse Ausschnitte veranlasst. Da die Betondecke begehbar ist, mussten die Ausschnitte mit begehbarem Material, welches gleichzeitig auch luftdurchlässig ist gefüllt werden. In einem ersten Schritt wurden Pressrostmatten zur Bemusterung auf die Betonausschnitte gelegt - nach einer Woche gaben die Architekten den Auftrag zur Herstellung frei.

Die Pressroste wurden feuerverzinkt und besitzen eine Masche von 33x11 mm und einen Tragstab von 30/2. So sind die Roste optimal lichtdurchlässig. Aufgrund der grossen Spannweite von über zwei Metern wurde der Rand der Roste auf 100/5mm verstärkt. So konnte der Tragstab von 30/2 beibehalten werden und die Gitterroste sind begehbar. Die Tragstäbe wurden jeweils mit der Randverstärkung verschweisst.

Aufgrund der unebenen Ausschnitte im Beton wurden Auflagewinkel 100x50x5 mm als Unterkonstruktion verwendet. Diese wurden mit dem Injektionsmörtel Hilti Hit HY 200 A an den Beton geklebt. Als Randeinfassung der Pressroste wurde auf der UK ein Winkel von 35x35x4 mm angewendet. In diesen wurden die Pressroste gelegt. Mit Standard Halteklemmen 33x11 mm wurden die Pressroste befestigt. Ebenfalls wurden die Pressroste an den Randverstärkungen in der Mitte zusammengeschraubt, so dass man das Durchbiegen der Pressroste bei Belastung vermeidet. Jede Betonöffnung hatte andere Masse - weswegen die Pressroste alle mit unterschiedlichen Massen hergestellt wurden.

Für die Montage wurde eine Hebebühne verwendet.

Technische Daten Pressroste
Materialien: Pressrost feuerverzinkt, begehbar
Maschen: 33x11 mm
Tragstab: 30/2
Randverstärkung: 100x5 mm

Geländer
Für das Rondell wurde ein Geländer produziert. Hierbei hat SPRICH die Zeichnungen und Visualisierungen von der Herren AG erhalten. Das Staketengeländer hat einen Durchschnitt von zwölf Metern und eine Steigung von 6%. Das Staketengeländer mit Unter- und Obergurt ist feuerverzinkt. Den aufgesetzten Chromstahl-Handlauf fertigte die Herren AG. 

Technische Daten Geländer
Materialien: Staketengeländer 40/8 ohne Handlauf mit Unter- und Obergurt
Rondell: Durchschnitt von ca. 12 m
Steigung: ca. 6%
Höhe Geländer: 1300 m bis Obergurt
Zusammenarbeit: Metallbau Herren AG